| Nachhaltigkeit

Alles für den Klimaschutz

Ab 2021 muss für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) gezahlt werden: Die Bundesregierung führt einen CO2-Preis für die Bereiche Wärme und Verkehr ein. Betroffen sind insbesondere Erdgas, Flüssiggas, Heizöl und Kraftstoffe. Damit soll ein Anreiz für klimafreundliches Wirtschaften gesetzt werden.

Mit Hilfe des nationalen CO2-Emissionshandels soll ab 2021 der Ausstoß von Treibhausgasen beim Heizen und Autofahren mehr Geld kosten. Für alle Unternehmen und Endverbraucher wird der Einsatz dieser Brennstoffe teurer, weil der Preisaufschlag an die Verbraucher weitergegeben werden muss. Der CO2-Preis ist keine Steuer, wird aber wie Steuern und Abgaben in die Energiepreise einkalkuliert. Mit dem CO2-Preisaufschlag soll die Nutzung klimaschonender Technologien wie Wärmepumpen und Elektromobilität, das Sparen von Energie und der Einsatz erneuerbarer Energie vorangetrieben werden, so das Ziel der Bundesregierung.

Hintergrund ist das Klimaschutzpaket

Nach langen Diskussionen in der Politik wurde Ende 2019 das Klimaschutzpaket der Bundesregierung in neuen gesetzlichen Vorgaben verankert. Es wurden im Wesentlichen geltende EU-Vorgaben umgesetzt und eine über den EU-Emissionshandel hinausgehende CO2-Be-preisung beschlossen. Insbesondere das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) wird Auswirkungen auf alle Unternehmen und End-verbraucher haben. Nach dem BEHG muss ab dem 2021 auch für geliefertes Erdgas eine entsprechende Anzahl von Emissionszertifikaten erworben werden.

Die Grenze steht fest

Bund und Länder einigten sich im Vermittlungsausschuss darauf, den CO2-Preis ab Januar 2021 auf 25 Euro pro Tonne festzulegen. In den kommenden fünf Jahren soll dieser Preis dann sukzessive bis zu einem bestimmten Betrag steigen, der eine festgelegte Grenze jedoch nicht übersteigen wird. Der Emissionsfaktor für Erdgas zur Umrechnung der Kosten je  Kilowattstunde wird von der Bundesregierung in der Berichterstattungsverordnung 2022 (BeV 2022) festgelegt – erts dann lässt sich die Auswirkung auf die Endverbraucher feststellen.