Antworten auf häufig gestellte Fragen

Ja, alle unsere Kunden profitieren von der Senkung.

Auf die von uns erbrachten Lieferungen und Leistungen im Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 werden wir die verringerte gesetzliche Mehrwertsteuer in der nächsten Rechnung berücksichtigen.

Wichtiger Hinweis für Neukunden:
Unsere Produktangebote enthalten weiterhin den alten Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Für Verträge mit Lieferbeginn im Zeitraum Juli – Dezember 2020 berücksichtigen unsere Vertragsbestätigungen jedoch den verringerten Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent bei der Berechnung der Abschläge.

Für Solaranlagen, Stromspeicher, Hauswärme Brennwert, Hauswärme Wärmepumpe und weitere Energiedienstleistungen:
Auf die von uns erbrachten Lieferungen und Leistungen im Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 werden wir den verringerten gesetzlichen Mehrwertsteuersatz in der Rechnung berücksichtigen.

Für Bestandskunden:
Auf Grund der eher geringen Ersparnis werden bestehende Abschlagspläne nicht automatisch angepasst. Der verringerte Mehrwertsteuersatz wird jedoch in der nächsten Rechnung berücksichtigt. In der folgenden Neuberechnung der Abschläge wird der verringerte Mehrwertsteuersatz für den Zeitraum Juli – Dezember 2020 berücksichtigt.

Wenn Sie schon jetzt eine Anpassung Ihres Abschlagsplanes wünschen, melden Sie sich bitte bei unserem Kundenservice.

Für Neukunden:
Bei der Berechnung Ihres Abschlagsplans werden wir den verringerten Mehrwertsteuersatz für den Zeitraum Juli – Dezember 2020 berücksichtigen.

Nein, Sie brauchen den Zähler nicht abzulesen. Wir ermitteln die Zählerstände zu den Stichtagen auf der Basis Ihres Vorjahresverbrauches und langjährigen Erfahrungswerten.

Sie können uns die Zählerstände aber jederzeit gern über unser Portal, telefonisch oder per Email übermitteln.

Eine Abschlagszahlung ist eine Teil- beziehungsweise Anzahlung auf bereits geleistete Energielieferungen und ist üblicherweise 11-mal pro Jahr fällig. Die gezahlten Abschläge werden mit Ihrer Jahresrechnung verrechnet. 
In der Regel berechnen wir auf der Basis Ihres Verbrauchs in der vorangegangenen Abrechnungsperiode, wie viel Energie Sie voraussichtlich im kommenden Abrechnungszeitraum benötigen werden. Nur wenn dies nicht möglich ist, bemisst sich der Abschlag anhand des vom Netzbetreiber übermittelten Prognoseverbrauches. Aus diesen Verbrauchswerten und den aktuell geltenden Preisen ermitteln wir einen Gesamtbetrag. Diesen Betrag teilen wir schließlich durch die Anzahl der Abschlagszahlungen im Abrechnungszeitraum, um Ihre monatlichen Teilzahlungen - Ihren Abschlag -  zu ermitteln.

Die Höhe der Abschlagsbeträge wird so berechnet, dass die nächste Jahresrechnung möglichst ohne größere Nachzahlung oder Rückerstattung ausfällt. Sollten Sie jedoch erst kurze Zeit in der Lieferstelle Energie beziehen, teilen Sie uns bitte schriftlich oder telefonisch den aktuellen Zählerstand mit. Wir werden mit diesen Daten die Höhe der Abschlagsbeträge überprüfen und entsprechend ändern. Dies gilt auch, wenn sich Ihr zukünftiger Verbrauch entgegen den Vorjahreswerten deutlich verringern oder erhöhen wird.

Grundsätzlich berechnet VWS die Höhe des Abschlags wie folgt:

Verbrauch pro Jahr x Arbeitspreis (brutto) 
+ Grundpreis/Jahr

= Rechnungsbetrag
/11 Monate
= monatlicher Abschlag

Die Höhe Ihres Abschlags berechnet VWS auf Basis Ihres Energieverbrauchs und kann in Abhängigkeit von Belieferungsbeginn und Abrechnungszeitpunkt variieren. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn wir Sie vor Ihrer ersten Rechnung weniger als zwölf Monate beliefern

Dies erfolgt nur, wenn uns keine Bankverbindung zur Rückerstattung des Guthabens vorliegt. Haben Sie uns bereits ein SEPA-Mandat erteilt, erfolgt die Erstattung umgehend an diese Bankverbindung. Sollte noch kein SEPA-Mandat von Ihnen vorliegen, bitten wir Sie auf der Rechnung um Mitteilung der Bankverbindung. Melden Sie uns auch danach keine Bankverbindung, wird nach dem ersten Zahlungseingang von Ihnen das Guthaben mit den zukünftigen Abschlägen verrechnet.

Gern können Sie auf den bequemen Bankeinzug (SEPA-Lastschriftverfahren) umstellen, um Ihre Abschläge einfach und pünktlich von Ihrem Konto abbuchen zu lassen.

Bitte prüfen Sie vorab, ob in einem anderen Themenbereich Ihre Frage beantwortet werden kann. Wenn nicht, dann können Sie ganz bequem Ihre Frage online übermitteln.

Die Meldung zur Grund- und Ersatzversorgung erhielten wir von Ihrem Netzbetreiber. Ein Stromversorgungsvertrag kommt in der Regel nach § 2 Abs. 2 der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Strom aus dem Niederspannungsnetz" (Stromgrundversorgungsverordnung – StromGVV) zu Stande. VWS, als zuständiger Grund- und Ersatzversorger, ist dazu verpflichtet die Stromlieferung zu übernehmen. Bestehen jedoch Altforderungen aus früheren Belieferungszeiträumen, dürfen wir die Grundversorgung aus wirtschaftlichen Gründen ablehnen.

Ihr Rechnungsbetrag ergibt sich aus der Summe der Kosten, die durch Ihren Energieverbrauch entstanden sind. Vom Rechnungsbetrag werden alle von Ihnen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt geleisteten Zahlungen - wie Abschläge oder Sonderzahlungen - abgezogen. Sollten weitere Forderungen aus der Vergangenheit noch nicht beglichen sein, werden diese ebenfalls mit aufgeführt. Als Summe ergibt sich der noch von Ihnen zu zahlende Gesamtbetrag bzw. ein Guthaben, das wir Ihnen überweisen bzw. mit dem nächsten fälligen Abschlag verrechnen. 

Die Differenz zwischen dem Anfangs- und Endstand des Stromzählers auf Ihrer Rechnung gibt Ihren exakten Stromverbrauch für den Abrechnungszeitraum in kWh an. Wie Ihr Verbrauch ermittelt wird, können Sie auch unserer Rechnungserläuterung entnehmen. 

Bitte prüfen Sie vorab, ob in einem anderen Themenbereich Ihre Frage beantwortet werden kann. Wenn nicht, dann können Sie ganz bequem Ihre Frage online übermitteln.

Der Rechnungsbetrag ergibt sich aus dem Energieverbrauch abzüglich der gezahlten Abschläge. Steigt Ihr Energieverbrauch so steigt auch der Rechnungsbetrag. Entsprach der festgelegte Abschlag nicht Ihrem Verbrauch, so entsteht eine Forderung. Eine kleine Hilfe gibt Ihnen der „Verbrauchsvergleich", den Sie in Ihrer Abrechnung finden. Dort können Sie sehen, wie viel Energie Sie an wie viel Tagen verbraucht haben. Außerdem können Sie mit dem „Verbrauchsvergleich“ Ihren Energieverbrauch in den unterschiedlichen Vergleichsgruppen einordnen und beurteilen. 

Die Forderung können Sie von Ihrem Konto abbuchen lassen, indem Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen. Bitte beachten Sie, dass eine alleinige Abbuchung der Forderung nicht möglich ist. Es ist nur möglich für alle Zahlungen (Abschläge und Forderungen) ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen.

In diesem Fall wollen wir mit Ihnen gemeinsam eine gute Lösung finden.

Sprechen Sie uns persönlich an.

Für eine Zahlung gilt, dass der einzelne Betrag immer an einem bestimmten Kalendertag eines Monats fällig wird. Wird der fällige Betrag nicht pünktlich gezahlt, so ist der Kunde zur Erstattung der Kosten für eine Mahnung verpflichtet. Bei Überweisungen sollte immer eine Banklaufzeit von bis zu 3 Werktagen beachtet werden. 

Rückständige Zahlungen werden nach Ablauf des angegebenen Fälligkeitstermins schriftlich angemahnt. Die dadurch entstehenden Kosten werden dem Kunden mit einer Pauschale berechnet. Bei Zahlungsverzug betragen die Kosten pro Mahnung 1,10 Euro. 

Bitte prüfen Sie vorab, ob in einem anderen Themenbereich Ihre Frage beantwortet werden kann. Wenn nicht, dann können Sie ganz bequem Ihre Frage online übermitteln.

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir keine einfache Vertragsumschreibung vornehmen. Bitte schicken Sie uns die Ummeldung per Post und kommen persönlich bei uns im Kundenbüro vorbei.

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir keine einfache Vertragsumschreibung vornehmen. Bitte schicken Sie uns die Ummeldung per Post und kommen persönlich bei uns im Kundenbüro vorbei.

Teilen Sie uns die Änderung schriftlich mit oder kommen persönlich bei uns im Kundenbüro vorbei.

Ja, die Rechnungslegung kann, sofern Sie dies wünschen, immer zum 31.12. eines jeden Jahres erfolgen. Nehmen Sie hier direkt mit uns Kontakt auf, wir kümmern uns dann um alles Weitere für Sie.

In dem Sie uns Ihre neuen Bankdaten schriftlich mitteilen.

Bitte prüfen Sie vorab, ob in einem anderen Themenbereich Ihre Frage beantwortet werden kann. Wenn nicht, dann können Sie ganz bequem Ihre Frage online übermitteln.

Da Ihr Netzbetreiber der Eigentümer Ihres Zählers ist, liest er in der Regel Ihren Zählerstand ab oder schickt Ihnen eine Ablesekarte mit der Bitte um Selbstablesung zu. Natürlich können Sie auch selbst Ihren Zählerstand ablesen und uns mitteilen. Dies geht per Telefon oder auch Online.

Liegt beim Netzbetreiber zum Abrechnungsdatum kein abgelesener Zählerstand vor, den er uns übermitteln kann, darf er den Zählerstand aufgrund des bisherigen Verbrauches schätzen. 

Ihren aktuellen Zählerstand können Sie ganz bequem und zu jeder Zeit über unsere Internetseite Online übermitteln oder Sie rufen uns einfach an.

Wenn Sie feststellen, dass der zur Berechnung Ihres Verbrauchs verwendete Zählerstand nicht stimmt, lesen Sie bitte Ihren Zähler zur Kontrolle ab und setzen sich mit unserem Kundenservice in Verbindung und teilen den richtigen Zählerstand mit. Mehr müssen Sie nicht tun - wir setzen uns dann mit Ihrem Netzbetreiber in Verbindung, um den Zählerstand korrigieren zu lassen. Sobald er uns den richtigen Wert bestätigt, korrigieren wir dann auch Ihre Rechnung.

Bitte prüfen Sie vorab, ob in einem anderen Themenbereich Ihre Frage beantwortet werden kann. Wenn nicht, dann können Sie ganz bequem Ihre Frage online übermitteln.